20 Jahre Torfkurier, der Film






Wer ist dran?

Keine blöden Ausreden mehr.

Von Götz Paschen

Foto: W. R. Wagner/pixelio.de

Flüchtlingspolitik, Obergrenze, Grenzkontrollen … wer ist dran? Das Innenministerium? Die bayrische Landesregierung? Oder Sie? Die farbigen Passanten und Fahrradfahrer, einfach alle grüßen. Das ist auf dem Dorf nicht unüblich, Unbekannte zu grüßen. Hautfarbe egal. Das ist ‚Willkommens-Kultur‘. Damit haben Sie immer noch keinen Brandanschlag verhindert. Das ist auch keine vollständige Integration inklusive Spracherwerb und Arbeitsplatz. Nein, das ist nur schlichtes Grüßen. Mehr als nichts, ein Teil des Klimas. Und das, was Sie sofort ohne großen Aufwand tun können.

CO2
Gletscherschmelze, Tsunamis, Holland weg und Hamburg unter Wasser … wer ist dran? Die USA? Die RWE? Oder Sie? Brauchen Sie eine Spritumweltabgabe, damit der Liter fünf Euro kostet und Sie sich auf Kurzstrecken das Rad- oder E-Bike fahren angewöhnen? Also staatliches Einschreiten als Maßregel zu korrektem Verhalten? Oder dürfen Sie auch so samstags, mit dem Fahrrad zum Bäcker fahren? Bevor Sie den Zündschlüssel umdrehen, kurz nachdenken, ob es eine Kurzstrecke ist. Und die Zeit, die dadurch fehlt, auf das Sportkonto buchen, wo ohnehin noch ein Loch zu stopfen ist, das Sie täglich angähnt.

Müll
Müllberge, schlappe Recyclingquoten beim gelben Sack, Ressourcenwahnsinn … wer ist dran? Die Industrie? Das duale System? Oder Sie? Im Restaurant die Papierserviette direkt unbenutzt zurückgeben. Beim Einkauf den Leinensack für das Brot dabei haben. Wasser in regionalen Vilsapfandflaschen oder direkt aus dem Wasserhahn. Keine Plastik(einwegpfand)flaschen. Ja, das ist alles lästig, dieses Behälterhin und -her. Aber wie hatten Sie sich das vorgestellt? - Zum Einkauf alle Umverpackungen mitbringen? Ja. Und dann auch noch diese Schweinerei mit dem Waschmittelpumpsystem? Ja. Und die langwierige Pumperei im Laden? Ja, wie soll es denn sonst funktionieren? Die Zeit, die dabei draufgeht, können Sie sich beim Lamentieren sparen.
Digitale Sucht
Die Kinder kriegen das Handy nicht aus der Hand. Die Eltern auch nicht. Kollektive Verblödung … wer ist dran? Die Lehrer? Die Bildungspolitik? Oder Sie? Ein gemeinsamer Spaziergang. Ein Kartenspiel. Schach. Ein Leseabend. Zusammen in der Garage werkeln. Dann ist nachher sogar noch etwas repariert. Hausmusik machen. Das klingt anfangs gruselig, aber so ist das. Kinder in ihren Zimmern besuchen. Sich dort niederlassen. Und nicht warten, bis sie ins Wohnzimmer kommen. Sich selbst nichts vormachen. Wir hängen doch schon genauso an den Geräten, wie die Jugend.

Demokratie
AfD, Erdogan, Putin … wer ist dran? Die Ossis? Die Türken? Die Russen? Oder Sie? Wählen gehen ist nicht alles. Aber immerhin ein wichtiger Teil der Demokratie. Wenn Sie freie Wahlen nicht zu schätzen wissen, sollten Sie sich schämen. In anderen Ländern gibt es Tote, weil die Wahlen nicht frei oder manipuliert sind. Und Ihnen ist das nichts wert? Wer im Luxus lebt, erkennt ihn nicht. Das gilt auch für demokratische Institutionen.

Südhalbkugel
Regenwaldzerstörung, Hunger- und Dürrekatastrophe, Waffenexporte … wer ist dran? Die Regierung? Greenpeace? Oder Sie? Ja es ist ein bisschen weit weg. Aber Ihr Konto haben Sie doch inzwischen sogar in der Hosentasche. Also mal fix 50 Euro überweisen und ein bisschen retten helfen: Konto siehe Foto unten links. Nein, das ist noch nicht die gesamte Lösung. Aber das ist schon mal ein kleiner Baustein für das Gesamtkunstwerk. Und es ist das, was Sie jetzt sofort machen können. Wenn Sie all Ihre Möglichkeiten als Kleinigkeiten abtun/abwerten, bleibt Ihnen doch kein Handlungsspielraum. Wer sich selbst als Akteur nicht ernst nimmt, schleicht sich heimlich auf einem völlig feigen Weg aus der Verantwortung.

Torftipp: Einschreiten. Einfach machen. Klein anfangen.