20 Jahre Torfkurier, der Film






Weltgeschehen

Die Gnade einer belastbaren Demokratie.

Von Götz Paschen

Foto: angieconscious_pixelio.de

Das Zugabteil voller Demonstranten. Auf ihren Fahnen das Bild eines Mannes, den ich nicht zuordnen kann. Es geht um die Freiheit eines kurdischen PKK*-Führers, der in der Türkei im Gefängnis sitzt. Die Demonstranten bezweifeln die Richtigkeit dieser Haft. Und sie sind vermutlich überwiegend 'Deutsche'. Die meisten sicherlich seit ihrer Geburt. Sie berührt die brisante Situation, in der sich ihr Volk in der aktuellen politischen Lage befindet. Mein erstes oberflächliches Gefühl: Und jetzt müssen sie diese Streitigkeit zwischen dem türkischen Staat und der kurdischen Minderheit in der Türkei auf deutschem Boden weiter austragen? In Deutschland geraten also Deutsche (Kurden) mit anderen Deutschen (Türken) aneinander wegen eines Konfliktes, der 3.000 Kilometer entfernt stattfindet. Was hat diese Demonstration in einer norddeutschen Großstadt zu suchen?

Sicherheit
Im Gewühle des überfüllten Bahnhofs johlen neben den Demonstrationsteilnehmern noch lautstarke Fußballfans zweier Erstligisten. Es kocht und würde für ein leicht mulmiges Gefühl im Bauch reichen. Mich beruhigt die vitale Präsenz solide ausgerüsteter Polizisten mit entsprechendem Aufgebot. Die Polizei und die wichtige Frage: Was verteidigen sie gegen wen? - Was eine vergleichsweise gesunde Demokratie so alles verkraften und schultern muss! Wie schön, dass unsere das schafft. Unabhängig davon, was mir an Kritik alles einfiele. Meinen Begleiter nerven meine Kommentare im Bahnhof und das Gespräch mit der Deutschkurdin in normaler Lautstärke im Abteil inmitten der Demonstranten. Ich fühle mit sicher.

Mitbürger
Unser Staat zählt einen relevanten Anteil an Migranten zu seinen Staatsbürgern. Er muss ihnen auch die Möglichkeit geben, im rechtlich festgelegten Rahmen, ihre Sorgen und Bedürfnisse zu äußern. Egal, worum es geht, die Themen der deutschen Türken und deutschen Kurden sind Themen unseres Landes. Identität hat Wurzeln. Wir können nicht schlicht fordern: Seid deutsch und vergesst eure Geschichte. Ich fühle mich nach 23 Jahren Niedersachsen immer noch halb als Westfale. Verständlich, dass selbst eine deusch-kurdische Schülerin, die Gefahr ihrer ‚Landsleute‘ anderswo hier nachempfindet.

Differenzierung
Was mich sorgt, ist, dass die Kontakte zwischen Kurden und Türken bei uns dadurch belastet werden. Sie spricht noch mit ihren türkischen Schulfreundinnen, aber Politik wird ausgeklammert. Der Kontakt ist durch die politische Eskalation auch in Deutschland schwieriger geworden. Und wieder die fehlende Differenzierung zwischen Mensch und Staat. Warum müssen sich zwei Menschen hassen, nur weil sich die dazugehörigen Staaten anfeinden. Ich werde als deutscher Wähler von unserer Regierung im Ausland repräsentiert. Und beispielsweise die deutsche Palmölpolitik in Südamerika widerspricht mir völlig. Mag sein, dass dort die Opposition auf die Energiegier von uns Deutschen schimpft. Richtiger wäre es, auf die Energiegier der deutschen Regierung zu schimpfen, die zumindest mich in diesem Fall nicht repräsentiert. Ich würde mir wünschen, dass die Schülerinnen - egal ob türkische oder kurdische Wurzeln - hier weiterhin Wertschätzung füreinander empfinden und im Dialog bleiben. Ich bin sehr dankbar dafür, dass Deutsche und Franzosen es nach vernichtenden Kriegen geschafft haben, sich zu versöhnen. Völkerverständigung ist abstrakt immer eine historische Leistung. Aber konkret besteht sie stets aus vielen seelischen Leistungen einzelner.

Menschen
Diese Sicht bietet die Möglichkeit, einen politischen 'Reset' durchzuführen. Wenn Verwandte von mir im Ausland in Lebensgefahr wären, würde mich das nicht kalt lassen. Dass ich meiner Verzweiflung und meinen politischen Forderungen dann mit friedlichen Mitteln Ausdruck verleihen darf, ist eine der demokratischen Hauptleistungen. Wenn ein Wir-Gefühl auf Ausgrenzung beruht, besteht die Möglichkeit, dass Hass vererbt wird. Diese Erblinie zu durchbrechen, ist ein historischer und ein individueller Auftrag an jeden einzelnen. Wenn jeder an seiner kleinen Stelle sich seinen Aufgaben stellt, reicht die Kraft aller für gute Lösungen aus.

Torftipp: Verständnis. Toleranz. Dialog. Mut. Ausdauer. Beharrlichkeit. Geduld.

* Partiya Karkerên Kurdistan = Arbeiterpartei Kurdistans: Eine kurdische, marxistisch ausgerichtete Untergrundorganisation mit Ursprung in den kurdischen Siedlungsgebieten innerhalb der Türkei.