20 Jahre Torfkurier, der Film






Eheberatung

Eine Außenansicht ohne breiten Erfahrungshorizont.

Von Götz Paschen

Fotos: Julien Christ/pixelio.de und Angieconscious/pixelio.de

Eine Freundin von mir ist Diplom-Psychologin, gänzlich kinderlos und macht in Erziehungsberatung. Ich finde das zum Totlachen. Sie nicht. Ich habe im Bereich Ehe nur Kurzstreckenerfahrung. Und mein Schild ‚Eheberatung‘ hätte mich beinahe meinen Standplatz auf dem Fischerhuder Weihnachtsmarkt gekostet. So wird man missverstanden. Jetzt hängt es dekorativ in der Garage. Aber ich wage einen zweiten Anlauf an dieser Stelle. Vermutlich ist alles, was jetzt kommt, großer Kokolores, an den Haaren herbeigezogen und entbehrt jeder sachlichen Grundlage. Sie dürfen es zum Totlachen finden. So unrealistisch und witzig, wie es sicherlich ist:

Nicht reden
Die Basis einer jeden Ehe ist Toleranz. Macht einer was, was dem anderen nicht gefällt, muss das öfter schlicht toleriert werden. Man kann Themen auch totquatschen. Vieles ruckelt sich von selbst wieder gerade. Wie soll ich meinen Partner immer verstehen können, wenn er sich wahrscheinlich selbst nicht versteht? So lange kein Geschirr fliegt, jemand Türen eintritt oder ausrastet, ist doch alles in Ordnung. Warum soll es einem anders gehen, als Millionen Paaren bundesweit? Jeder hat seine Hobbys und geht seinem Tagesgeschäft nach. Wozu das ganze Gelaber? Dadurch werden die Gräben nur noch tiefer. Dass sich reife Ehen wie eine Zweckgemeinschaft anfühlen, liegt daran, dass es auch um viele Zwecke geht: Kinder, Haus, Arbeit, Alltag ... Vor dem Hintergrund, dass es mit dem Nächsten auch nicht viel anders wird, kann man auch beim Aktuellen bleiben. Paare können mit Stolz auf das blicken, was sie erreicht haben. Dass ihnen bei dieser Betrachtung kein Lächeln über das Gesicht huscht, ist Mangel an Dankbarkeit im Allgemeinen.

Nehmerqualitäten
Jede solide Ehe hat eine klassische Basis. Es sind die Nehmerqualitäten, die sie stabilisieren. Der Begriff kommt aus dem Boxsport und beschreibt die Fähigkeit, gegnerische Treffer hinzunehmen, ohne sich deren Wirkung anmerken zu lassen. Das klingt doch hilfreich. Wer nicht aus jedem Furz einen Donnerschlag macht, fördert den realistischen Blick aufs Ganze. Oft stört die Erinnerungsfähigkeit. Die ist es auch, die einem den Ehealltag konsequent vermiest. Was nutzt es, sich seelische Beschädigungen oder partnerschaftliche Unterlassungen zu merken? Wer den Blick frei haben will, darf ihn sich nicht mit Erinnerungen an missratene Reaktionen oder Verletzungen verstellen. Wenn Sie etwas unter den Teppich kehren, muss es dort an Substanz verlieren. Sonst können Sie über diesen Teppich eines Tages nicht mehr vernünftig laufen. Je älter eine Ehe ist, umso bunter ist das Sammelsurium der Situationen unter dem Teppich. Aber oberhalb von dem Teppich stehen ja auch die schönen Erinnerungen im Raum. Kleben die fröhlichen Fotos in den Alben.

Fernsehen
Viele Paare haben sich irgendwann alles erzählt und freuen sich über gemütliche Fernsehabende. Gemeinsam richten sie den Blick in die Welt und schauen, was dort passiert. Genügsamkeit ist der Schlüssel zum Glück. Familienfeste und wiederkehrende Ereignisse sind die willkommene Abwechslung. Genießen Sie Ihren Alltag, ohne ihn unnötig zu belasten. Allerdings können die Fettnäpfchen und Verletzungen nach jahrelanger Ehe so vielzählig sein, dass Klärung hilft. Wenn es daheim zu still wird, kommen Sie am Gespräch nicht ganz vorbei. – Notieren Sie sich der Einfachheit halber alle verletzenden Situationen aus der Vergangenheit, die Ihnen einfallen. Jeder für sich. Und dann besprechen Sie abwechselnd eine vom einen und eine vom anderen. Versuchen Sie zu klären, worin das Missverständnis lag, was die konkrete Verletzung war und wo die Ursache für diese Verletzlichkeit liegt. Lassen Sie den Fernseher so lange aus, wie sie reden. Wenn es bei den Gesprächen nicht vorwärts geht, fehlt Ihnen vielleicht noch ein bisschen Übung. Wenn es gar nicht gut voran geht, machen Sie einfach die Kiste wieder an. Ging ja bisher auch ohne Gespräche. Warum soll das in Zukunft nicht weiter funktionieren?

Torftipp: Suchen Sie die Stelle im Text, die am lustigsten war.