20 Jahre Torfkurier, der Film






99 Fragen

Und keine einzige Antwort.


Von Götz Paschen

Wie lange halten Sie es schon aus in Ihrem Leben? Und wer hat Ihnen gesagt, dass Aushalten die Form ist, die Ihr Leben bestimmen soll? Ertragen Sie es, spontan aus dem Aushalten auszubrechen? Wer oder was hält Sie davon zurück? Oder sind die Ausbrüche auch schon rhythmisiert? Haben Sie arhythmische Ausbrüche? Erlauben Sie sich auch einen rhythmisierten Ausbruch auszulassen und im Rhythmus zu bleiben? Wie stark irritiert Sie das? Was heißt es für die Tage danach? Haben Sie dann noch einen Ausbruch gut? Oder hat man für einen unterlassenen Ausbruch zwei Ausbrüche gut? Oder fällt der einfach aus und ist weg? Erhöht das nicht die Wut auf Rhythmus und Zwang? Ist das gut, den Druck auf den Rhythmus zu erhöhen? Wissen Sie, dass ein starrer Alltag von Drogenexperten als Sucht gedeutet wird? Und wissen Sie, dass Sucht alles ist, was Sie von der Wirklichkeit fern hält? Ist ein starrer Alltag nicht optimal dazu geeignet, Sie von der Wirklichkeit Ihres Lebens fern zu halten? Erschreckt Sie ein leeres Blatt? Erschreckt Sie ein tonloser Raum? Erschreckt Sie eine freie Stunde? Erschreckt Sie eine Begegnung mit dem Partner außerhalb der gewohnten Umgebung und Gesprächsrituale? Erschreckt Sie die Dunkelheit?

Korsett
Was hält Ihre Lebensenergie von Ihrem moralischen Korsett? Macht Ihr moralisches Korsett die Welt schöner? Wem dient es? Können Sie es ablegen? Was wird dann aus Ihnen? Werden Sie zu einem Untier? Schadet Ihre Moral dieser Welt und Ihnen mehr, als dass sie hilft? Wieso ist dieses System so stabil? Wer und was bringt Ihr Leben so nachhaltig durcheinander, dass Sie neue Perspektiven entwickeln können? Fliehen Sie Orte und Menschen, die Ihr System gefährden? Oder suchen Sie sie? Was machen folgende Sätze mit Ihnen?:
Ein Sofa ist ein guter Ort. Geld ist schön. Das Leben ist eine Qual. Ich rauche gern. Monogamie finde ich langweilig.
Wenn Sie Ihre Moral nicht verbal definieren, ist sie dann weg? Wenn Sie nicht weg ist, aber auch nicht verbal manifestiert, wo sitzt sie dann? Von wo aus wirkt sie? Wie ist sie da hingekommen? Ist sie da immer? Was führt Sie, wenn Sie sich nicht selbst steuern? Kann ein Mensch sich selbst steuern? Folgen wir nicht lediglich unserem Weg und erliegen unterwegs der Illusion, wir hätten uns bewusst dafür entschieden? Wer zeichnet ihn? Dürfen wir dabei zugucken? Wo ist der Ort, an dem Ihr Weg vorgezeichnet wird? Oder wurde? Ist er schon jetzt fertig? Für den Rest Ihres Lebens oder wie lange? Haben Sie Einfluss? Was ist charakterliche Kontinuität? Gilt sie nur für Ihre schlüssigen Anteile oder auch für Ihre Desaster? Dürfen Sie sich in Ihren Charakter einmischen?

Bewusstsein
Haben alle so viele Fragen? Welche Fragen haben die anderen? Werden die Fragen weniger, wenn Sie Antworten gefunden habe? Oder rutschen neue nach? Muss das sein? Wo kommen die her? Wenn der Bewusstseinsstrom als Bild funktioniert, wo fließt er hin? Wo ist seine Quelle? Wenn er nicht wirksam ist? Ist er dann ein stehendes Gewässer? Oder gänzlich versickert? Ist der stiere Blick des Tagträumers ein heiliger Ort? Ist die Ankunft in einer einzigen lärmfreien Realität mit dem reinen Bewusstsein für das Wesen der Dinge der letzte Ort? Haben Sie Ihre Kinder von der spannenden Pfütze weggezerrt und suchten selber nach nichts anderem als einem ruhigen vertieften Verharren? Streunen Sie manchmal ziellos durch Ihre Wohnung? Finden Sie das auch schön?


Glauben
Erzeugen nicht die abstraktesten Dinge auf uns den größten Druck? Gibt es Geld? Warum glauben alle an Zeit? Wie schön darf Ihr Leben sein? Wer legt das fest? Darf es vielleicht auch doppelt so schön sein? Warum nicht? Wie viel Freiheit ist erlaubt? Und wie viel Glück? Warum gehen Sie nicht schlafen, wenn Sie müde sind? Warum essen Sie etwas, wenn Sie keinen Hunger haben? Warum hören Sie Leuten zu, die Sie nerven? Worüber sind Sie schon lange traurig? Warum können Sie nicht mehr weinen? Wann haben Sie das verlernt? Wen hat es gestört, wenn Sie geweint haben? Hätten Sie viel zu weinen, wenn Sie jetzt damit anfangen würden? Würde Sie das stören? Was halten Sie von Trauer? Ist Trauer Luxus? Nehmen Sie Ihre Gefühle ernst? Nehmen Sie sich selbst ernst? Warum sollen andere es dann tun? Wer hat Ihre Grenzen zerstört? Und wie gehen die wieder heile? Ist Heilung nicht immer auch eine Frage der Zeit? Muss das so sein? Dürfen wir Zeit als objektive Größe in Frage stellen und dadurch Heilung beschleunigen? Gibt es Beschleunigung ohne Zeit? Muss man sich von allen Süchten befreien, um zu einem reinen Bewusstsein zu gelangen? Kommen Konventionen immer von außen oder von innen? In welchem Prozess verinnerliche ich sie?